Ohrakupunktur/Aurikulomedizin

 

Wer hat’s erfunden?

Ohrakupunktur

Der französische Akupunkturarzt Dr. Paul Nogier fand zu Beginn der 50er Jahre heraus, dass man über Reflexpunkte am Ohr einen direkten regulativen Einfluss auf erkrankte Strukturen der Wirbelsäule und des gesamten Bewegungsapparates und auch der Organfunktionen ausüben kann. Die neurologischen Zusammenhänge dieser Ohrpunkte mit dem Gehirn und der Peripherie kann man inzwischen wissenschaftlich genau nachweisen. In den letzten 30 Jahren, seit ich mich mit der Akupunktur beschäftige, habe ich, mehr oder weniger im Gleichschritt mit der Humanmedizin, fast alle diese Lokalisationen auch am Ohr des Hundes und Pferdes bestimmen und zu übersichtlichen Ohrkarten zusammenfassen könnenabb.12bWeb.

Bild links: Ohrakupunkturpunkte der Wirbelsäule und der Gelenke beim Hund und beim Pferd (aus meinem Buch über Ohrakupunktur)

Alle diese Punkte kann man nach modernen medizinischen Gesichtspunkten zu therapeutischen Zwecken kombinieren, mit hervorragendem Erfolg. Wenn man die Ohrakupunktur mit der kontrollierten Akupunktur kombiniert, erschließt sich dem Untersucher mit dem Auffinden der aktiven Punkte eines Patienten sozusagen seine Krankengeschichte mit (fast) all ihren ursächlichen Zusammenhängen. Mit dem Auffinden aktiver Punkte am Ohr hat man neben der Diagnose aber auch gleichzeitig bereits wichtige therapeutische Punkte gefunden, da man über deren Stimulation die vegetative Regulation wieder ins Gleichgewicht bringen, das heißt, den Qi- Fluss wieder in Gang setzen kann.