Extreme Form einer chronischen Rehe mit starker Hufdeformation bei einer 8- jährigen Warmblutstute

Im Laufe von mehreren Jahren war bei einer 8- jährigen Warmblutstute durch eine chronische Rehe eine fortschreitende Verkrüppelung  des linken Vorderhufes entstanden. In den letzten 3 Monaten hatte sich zusätzlich eine immer breiter werdende Ablösung des Hufrandes vom Kronrand vollzogen, die  mit einer starken eitrigen Entzündung und starker Lahmheit einherging.

(1. Bild) Der Kronrand war stark geschwollen, sehr warm und drucksensibel und hatte sich auf etwa 12 cm im gesamten inneren Hufbereich abgelöst, so dass der Kronrand etwa 1,5 cm über die Hufwand ragte. Obwohl eigentlich eine Heilungsmöglichkeit aufgrund der fortgeschrittenen Veränderungen ausgeschlossen erschien, baten mich die Besitzer einen Behandlungsversuch zu unternehmen. Der Huf wurde lokal entlang des sich ablösenden Kronrandes sehr intensiv mit einem starken Impulslaser  täglich über mehrere Minuten behandelt. Da die Erkrankung durch eine Störung des Nieren- und Leberfunktionskreises verursacht wird, wurden vor allem entsprechende Meridianpunkte behandelt. Während der ersten 14 Tage der Behandlung zeigte sich eine deutliche Demarkationstendenz mit starker Sekretion, wobei es zu einer langsamen Abschwellung des Kronrandes kam. Danach wurde die Stute anschließend nach Hause entlassen und dort vom Besitzer für weitere 4 Wochen mit einem 90 Watt Impulslaser täglich behandelt. Nach insgesamt 6- wöchiger Therapie war die Entzündung vollständig abgeheilt und die Wunde trocken. Vom Kronrand war bereits eine 1,5 cm breite Zone mit frischem gesunden Wandhorn heruntergewachsen (2. Bild). Nach Abschluss der Behandlung wuchs weiterhin gesundes Hufhorn und die Stute lief auf der Weide wieder ohne erkennbare Lahmheit.

Siehe auch Artikel über Hufrehe